Europas größte Astronomiebörse in Essen

      13. Mai 2023 von 10 - 18 Uhr

Rückblende: das Programm des ATT 2022:

 

11:00 Uhr - Vortragsraum

Begrüßung zum ATT

Claudia Henkel, 1. Vorsitzende der Walter-Hohmann-Sternwate

Julia Jacob, 1.Bürgermeisterin der Stadt Essen

 

direkt im Anschluss - Vortragsraum

Die MACHT – die mystische Kraft bei Star Wars und der Jediismus

Hubert Zitt

„Möge die Macht mir Dir sein.“ Dieser Satz ist zweifellos einer der berühmtesten Sätze der Filmgeschichte. Doch was hat es mit dieser geheimnisvollen Kraft auf sich, die angeblich großen Einfluss haben kann auf geistig Schwache? Wie kann Luke Skywalker Gegenstände nur mit der Kraft seiner Gedanken bewegen? Könnte es Telekinese wirklich geben, vielleicht sogar auch in unserer Galaxis? Und warum hat George Lucas in „Star Wars: Episode I – Die dunkle Bedrohung“ die bis dahin mystische Macht durch die Einführung der Midi-Chlorianer entzaubert?

Diese und weitere Fragen wird Hubert Zitt in seinem Vortrag über die MACHT beantworten. Außerdem wird er auf den Einfluss der Jedi-Ritter und deren Lebensweisheiten auf das wirkliche Leben eingehen und somit auf die Frage, wieso es Leute gibt, die den Jediismus als ihre Religion angeben.

 

12:30 Uhr - Seminarraum

Kindervortrag "Eine Reise ins Weltall"

Alexandra Piworun

Hast Du Dich schonmal gefragt woher die leuchtenden Punkte am nächtlichen Himmel kommen und was sie bedeuten? Wieso sind manche so groß und manche so klein? Was sagen uns ihre Farben? Wieso leuchtet die Sonne? Was ist ein Stern und was ein Planet? Und wieso werden wir immerzu vom Mond verfolgt?

Fragen über Fragen, wenn man nachts in den Himmel blickt. Komm‘ mit und begebe Dich mit mir auf eine kleine Reise ins Weltall und erfahre, wie Sternschnuppen entstehen, woher die Milchstraße ihren Namen hat und dass der große Wagen eigentlich gar kein Wagen ist.

Nach dieser Reise wirst Du den Himmel sicher mit anderen Augen sehen und noch mehr Lust auf unsere Sternwarte bekommen. Wir freuen uns auf Dich!

 

14:00 Uhr - Seminarraum

Sternenstaub für jeden - Mikrometeoriten vor der eigenen Haustür suchen und finden.

WHS-Fachgruppe "Mikrometeoriten" unter Leitung von Peter Gärtner

Täglich rieseln ca. 100 Tonnen außerirdischen Staubes auf die Erde. Die allermeisten Teilchen sind weniger als einen halben Millimeter groß und von natürlichen oder menschgemachten Partikeln kaum zu unterscheiden. Jahrzehntelang gingen Wissenschaftler daher davon aus, Mikrometeoriten ausschließlich fernab jeder Zivilisation zu finden. Seit 2015 steht fest: Es gibt einen Weg, den Sternenstaub auch im städtischen Umfeld aufzuspüren. Der Workshop stellt ein Verfahren vor, wie jeder Mikrometeoriten vor der eigenen Haustür finden und bei Interesse an einem Citizen Science Projekt der Walter-Hohmann-Sternwarte mitwirken kann. Die Teilnehmer erhalten vor Ort die Möglichkeit, mit Magnet, Sieb und Mikroskop erste praktische Erfahrungen zu sammeln.

 

15:00 Uhr - Vortragsraum

Inflation im Weltall

K.H. Spatschek

Die Standardtheorie der Kosmologie basiert auf der Einsteinschen Allgemeinen Relativitätstheorie (ART) und beschreibt mittels der Friedmann-Lemaître Gleichungen die zeitliche und räumliche Entwicklung des Weltalls. Allgemein bekannt ist die Expansion, populär auch Big Bang oder Urknall genannt. Die ursprüngliche Beschreibung wurde in der Vergangenheit durch Dunkle Materie und Dunkle Energie erweitert und führte z.B. zu einem Alter des Weltalls von 13,8 Milliarden Jahren. Weniger bekannt dürfte sein, dass spätestens seit Messung der kosmischen Hintergrundstrahlung weiter fundamentale Fragen offen sind, die mit Horizont-, Flachheits- und Monopolproblem bezeichnet werden. In dem Vortrag wird allgemein verständlich skizziert, wie sich diese Probleme (vermutlich) durch eine Theorie der (kosmologischen) Inflation beheben lassen.